STRONG ENDURANCE™ by Pavel

Was Ist Strong Endurance™?

Es gibt Zeiten, in denen es nicht ausreicht, einfach nur ausdauernd zu sein, sondern ein hohes Maß an Kraft, Geschwindigkeit oder Leistungsstärke aufrechtgehalten werden muss. Ein Fußballspiel. Ein Hindernisrennen in voller Montur. Der Umzug mit Omas antiken Möbeln. Jahrzehntelang wurde diese Ausdauer mit „Metcons“ aufgebaut. Dann hat ein russischer Professor die Frage neu gestellt und die Geschichte verändert.

Was wäre, wenn man den Sportler nicht darauf trainieren würde, immer höhere Laktatkonzentrationen zu tolerieren, sondern darauf, weniger Laktat zu produzieren?

Das antiglykolytische Training (AGT) war geboren.

Wir präsentieren Strong Endurance™, das letzte Wort im „Anti-Säure“-Training.

Dieses Seminar ist bahnbrechend für:

  • Kampfsportler und Mannschaftssportler, die schnelle Wechsel machen und immer wieder neu in die Offensive übergehen müssen. Denn 20x20m-Sprints haben biochemisch nichts mit einem 400m-Lauf gemeinsam.
  • Athleten, für die Geschwindigkeit entscheidend ist. Punktekämpfer oder Tischtennisspieler können es sich nicht leisten, sich durch „HIIT“ Langsamkeit anzueignen.
  • Militär, Einsatz- und Rettungskräfte, die immer bereit sein müssen, um Leben zu retten und sich keine Trainingseinheiten leisten können, die sie erschöpft und mit Muskelkater zurücklassen.
  • Ausdauersportler, die einen extra Vorteil suchen.
  • Gewöhnliche Menschen, die sich dafür entscheiden, auf gesunde Weise „in Form zu kommen“ – ohne dabei ihre Hormone aus dem Gleichgewicht zu bringen und ihren Körper mit freien Radikalen und giftigem Ammoniak zu überfluten, die durch „Metcons“ ausgestoßen werden.

Die Forschung

Das antiglykolytische Training, welches in den 1980er Jahren in einem Land begann, das heute nicht mehr existiert, gipfelte im 21. Jahrhundert in bemerkenswerten Leistungsdurchbrüchen einer Reihe von russischen Nationalmannschaften in den unterschiedlichsten Sportarten: Judo, Skilanglauf, Rudern, Radrennen, Vollkontakt-Karate usw.

In den letzten vier Jahren hat StrongFirst ausgiebig mit antiglykolytischen Protokollen experimentiert und Originalforschung betrieben, um AGT in neue Richtungen voranzutreiben.

Wir waren sehr erfolgreich mit „Anti-Säure“-Ausdauerprotokollen für Kettlebell „Quick Lifts“, Klimmzüge, Liegestütze etc. und haben auch eine Menge „What The Hell“ Effekte gesehen – Verbesserungen in nicht trainierten Bereichen und bei der Körperzusammensetzung.

Dann beschlossen wir, die Grenzen zu testen und AGT bei Disziplinen anzuwenden, die einen besonders „sauren“ Ruf haben. Wir entschieden uns für ein beliebtes „High Intensity Workout“ mit zeitlicher Begrenzung und hoher Wiederholungszahl. Denn wenn es beim Judo funktioniert, warum sollte es das nicht auch hier? Und das hat es.

Zwanzig Probanden mit mindestens einem Jahr „Metcon“-Erfahrung absolvierten ein antiglykolytisches Trainingsprotokoll. Zwanzig vergleichbare Probanden, die als Kontrollgruppe dienten, führten ihr übliches „Race-the-Clock“ und „Feel-the-Burn“ Training fort. Beide Gruppen haben außerdem Krafttraining gemacht.

Sechs Wochen später verbesserte sich die antiglykolytische Gruppe um das 2 ½-fache im Vergleich zur Kontrollgruppe, die ihre Zeit um 15 Sekunden gegenüber 6 Sekunden verkürzte.

Die Daten stammen von Dr. Craig Marker, SFG II, SFL, SFB

Gegensätzliche Sichtweisen und ein neuer Ansatz

Der russische Trainer Andrey Kozhurkin hat eine Beobachtung aus der Ferne zu diesen beiden völlig gegensätzlichen Philosophien über die Stimulation von Anpassungsprozessen gemacht.

Der traditionelle Ansatz besteht darin, bis an die Grenzen zu gehen: „Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.

Die Alternative besteht darin, zu trainieren, um „die ungünstigen inneren Bedingungen zu vermeiden (oder zumindest zu verzögern) … die zum Versagen“ oder zur Leistungsminderung führen.

Nehmen wir das Krafttraining als Beispiel. Die meisten Bodybuilder und Freizeitsportler verwenden den ersten Ansatz. Sie trainieren bis zum Versagen.

Im Gegensatz dazu verfolgen Kraftsportler wie olympische Gewichtheber und Kraftdreikämpfer den zweiten Ansatz. Dr. Fred Hatfield, der als erster Mann 1.000 lbs (453,6kg) in der Kniebeuge hob, hat bekanntermaßen betont, dass man „für den Erfolg trainieren sollte“ und nicht für das Versagen. Ungeachtet der Unterschiede zwischen den amerikanischen und russischen Trainingsmethoden im Kraftdreikampf teilt die Kraftsportelite beider Länder die Überzeugung, dass Versagen keine Option ist.

Im Ausdauertraining ist die erste Philosophie der Konsens. Die Trainer setzen die Sportler Säurebädern aus, um die Pufferung zu verbessern. Arthur Jones von Nautilus bezeichnete dies bereits 1975 als „metabolic conditioning“.

Wir gehen den anderen Weg.

Was Du Lernen Wirst

  • Die Werkzeuge des klassischen russischen anti-glykolytischen Trainings – und wie man sie bei der Trainingsplangestaltung einsetzt.
  • Die nächste Generation des anti-glykolytischen Trainings – entwickelt und getestet von StrongFirst.
  • Die Wissenschaft hinter dem System – für diejenigen, die sich mit Biochemie auskennen.
  • Modernste Kettlebell-Trainingspläne (für Swings, Snatches, und C&Js), die ein breites Spektrum an Qualitäten entwickeln und dabei einen Schwerpunkt auf Power legen. Minimiere Ermüdung und Muskelkater, während du viel Energie für andere Aktivitäten übrighast.

So hat sich beispielsweise ein hochrangiger Kampfsportler über den Long Cycle Clean-and-Jerk Plan SF 1050 geäußert:

Zunächst testete ich den [Long Cycle C&J] und erzielte 8 Wiederholungen mit 2×32 kg. [Sechs Wochen später] schaffte ich beim abschließenden Test 15 Wiederholungen, während ich das Sprinttempo beibehielt.

Während ich mein Gewicht hielt, verlor ich beim Testen meiner Hautfalten mit einem Caliper 6mm.

An meinen Schultern, Armen und Oberschenkeln habe ich (laut meinen Kollegen) sichtbar zugelegt.

Was die Leistungselemente betrifft, so konnte ich 10-minütige Sparringrunden besser bewältigen und war in der Lage, 5 aufeinanderfolgende Runden zu absolvieren, ohne dazwischen eine längere als sonst übliche Pause zu benötigen.

Gegen Ende des Zyklus hatte ich einen Wettkampf und konnte gegen einen Konkurrenten antreten, der 45lbs (20,4kg) schwerer war als ich. Ich stellte während des Kampfes fest, dass ich (mittel- und langfristig) keine Probleme mit der Energie hatte, wie es bei früheren Wettkämpfen der Fall war.

Eine Profiboxerin meldete sich zu Wort, nachdem sie den sechswöchigen SF 033 Plan mit Swings und Liegestützen abgeschlossen hatte:

Gestern Abend habe ich 10 Runden mit zwei Mädels absolviert, die sich ständig abwechselten. Sie waren vom Stil und Gewicht her unterschiedlich [beide schwerer als ich]. Es ist Jahre her, dass ich so gekämpft habe!!! Schnell, explosiv und mit unerschöpflicher Energie. Bis zur 7. Runde erholte ich mich blitzschnell. Ab der 7. fühlte ich mich ein wenig müde, aber ich konnte gut weitermachen. In den letzten beiden Runden fühlte ich mich müde, aber ich behielt meine Klarheit und machte weiter…

Dieser MLB-Baseballspieler folgte ebenfalls SF033 und einem speziellen Peaking-Plan:

Die „Strong Endurance“-Prinzipien haben unser Konditionstraining nicht nur produktiver gemacht, sondern, was noch wichtiger ist, uns bleibt die Energie, die wir brauchen, um unsere Hauptaufgabe zu erfüllen: Baseball spielen!!!

Und das von einem Kraftsportler, der beim Kreuzheben 600 lbs (272kg) und mehr hebt und der Kraft der Kondition vorzieht. Er hat den sechswöchigen Kettlebell Snatch Plan SF 526 abgeschlossen:

Bisherige Bestleistung im 5-Minuten Snatch Test (24 kg) – 132 Wiederholungen; neue Bestleistung – 148 Wiederholungen.

Und ein weiterer Bericht von einem WTH-Effekt:

Vor weniger als einem Monat unternahm ich einen Solo-Trip nach Santa Fe, NM, um dort auf einer Höhe von knapp 2.000 Meter Mountainbike zu fahren. Ich fuhr fast 17 Meilen auf mehreren markierten Single-Track-Trails mit insgesamt knapp über 600 Meter Höhenunterschied und einem Gesamtgewicht von etwa 118kg (Körpergewicht plus Fahrrad und Rucksack).

Ich war in der Lage, die meisten der technisch anspruchsvollen Anstiege und langen, stetigen Aufstiege ohne Probleme zu bewältigen… Ich war angenehm von meiner Fähigkeit überrascht, mich zwischen den Anstiegen zu erholen und es war das erste Mal, dass ich nicht aufgrund von Krämpfen aufhören musste… was für einen tollen und angenehmen Tag sorgte, obwohl er sehr herausfordernd war… Danke für das tolle Programm!

Lerne das System und schreibe deine eigene Geschichte.

Lerne, wie man einen Rennwagen baut – mit der Kraftstoffeffizienz eines Hybrids.

Melde dich noch heute an! Power to you!

OrtDatum
STRONG ENDURANCE™ by Pavel — Stuttgart, Germany15-16.07.2023